Spendenaufruf - Gemeinsam und solidarisch gegen Rassismus, Repression und die AfD 

 Durch Proteste gegen Veranstaltungen der AfD in Köln - wie zum Beispiel dem AfD Parteitag vor zwei Jahren,

ihrer Hetze im Bürgerhaus in Kalk am 7.4. oder in der VHS am 13.4., sind Antifaschist*innen immer wieder von staatlicher Repression betroffen.  Das kostet neben Zeit und Nerven, meist auch viel Geld.   

 

Um die betroffenen Menschen mit den Kosten für Anwält*innen und Gerichtsstrafen nicht alleine stehen zu lassen und eine zuverlässige Antirepressionsarbeit leisten zu können, müssen wir auch finanziell solidarisch handeln.

Antifaschismus bleibt notwendig und ein Ende der Kriminalisierung ist leider nicht in Sicht. Nur gemeinsam bleiben wir handlungsfähig und können Menschen, die Repression ausgesetzt sind, den Rücken stärken. Daher unser Aufruf, wenn ihr könnt spendet Geld auf unser Sonderkonto "NOAFD".

Die eingehenden Beträge werden zur Unterstützung von Antifaschist*innen verwendet, die im Rahmen von Protest gegen die AFD in Köln von Repression betroffen sind.

 

Konto: Rote Hilfe Köln-Leverkusen
Verwendungszweck: NOAFD
IBAN: DE45430609674007238303
BIC: GENODEM1GLS

 

Ob auf der Straße, vor Gericht oder aufm Konto:

Gemeinsam, entschlossen und solidarisch gegen Rassismus, Repression und die AfD!